Finanziert und inhaltlich verantwortet von Sanofi Aventis Deutschland GmbH


Deutsche Erstveröffentlichung

Akuter Husten: Ob trocken oder verschleimt ist für die OTC-Beratung primär nicht bedeutsam – Erstmals klare Empfehlung für Ambroxol (Mucosolvan®) zur symptomatischen Therapie

01.09.2019, 06:07 Uhr


Deutsche Erstveröffentlichung

Pneumologie (2019);73:143-1801

Art der Veröffentlichung

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin
zur Diagnostik und Therapie von erwachsenen Patienten mit Husten

(Guidelines of the German Respiratory Society for Diagnosis and Treatment
of Adults Suffering from Acute, Subacute and Chronic Cough)

Akuter Erkältungshusten ist die Domäne der Selbstmedikation

Im April 2019 erschien die neue Husten-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Für die Beratung in der Apotheke hat diese neue Leitlinie eine große Bedeutung: Die Autoren weisen nämlich auf den Stellenwert der Selbstmedikation des akuten Hustens hin. Sie plädieren dafür, Husten symptomatisch zu behandeln, und zwar mit evidenzbasierten Wirkstoffen und Medikamenten.

Konkret heißt es dazu in der Studie: Der akute Erkältungshusten ist überwiegend viraler Genese und die Domäne der Selbstmedikation.

Auch die Beratungsleitlinie Husten der ABDA und der Bundesapothekerkammer befindet sich aktuell in Überarbeitung und soll relevante neue Aspekte der hier vorgestellten Leitlinie berücksichtigen.

Husten: akut-subakut-chronisch

Die häufigste Ursache des Hustens ist eine Erkältung, also eine akute, spontan abklingende, meist virale Erkrankung der oberen und/oder unteren Atemwege. Als akut gilt der Husten, wenn die Symptome bis zu zwei Wochen andauern. Als subakut wird Husten immer dann klassifiziert, wenn er zwischen zwei und acht Wochen anhält. Diese Zeitspanne (zwei bis acht Wochen) deutet oft darauf hin, dass der Infekt nur verzögert abklingt.

Chronischer Husten hingegen ist ein Symptom eines breiten Spektrums von Erkrankungen (beispielsweise COPD, Asthma, Herzerkrankungen, Aspirationen, Tumoren) und sollte unbedingt diagnostisch abgeklärt werden. Das bedeutet, dass die Apotheke den Patienten dann kurzfristig an den Arzt verweisen sollte. Allerdings lässt sich bei etwa 20 Prozent der Patienten mit chronischem Husten keine eindeutige Ursache feststellen.



1 Kardos P et al. [Guidelines of the German Respiratory Society for Diagnosis and Treatment of Adults Suffering from Acute, Subacute and Chronic Cough]. Pneumologie 2019; 73:143-180.




Diesen Artikel teilen: